• WERK 2 präsentiert:

    Konzert

    First Breath After Coma, Support: WAL

    First Breath After Coma – eine Band, deren musikalische Vielfalt und Reife weit über das Alter ihrer Mitglieder von 20 Jahren hinausgeht. Als High-School-Band in modrigen Garagen und versmogten Clubs auftretend, mixten sie von Beginn an Klassiker von Joy Division zu The Doors über Iggy Pop bis hin zu Velvet Underground mit eigenen Sets, welche unverkennbar von post-punken Einflüssen geprägt waren.

    Nach einer kurzen Schaffenspause kehrte die Band 2012 mit neuem Tatendrang und zahlreichen Erfolgen, wie ihrem Sieg beim Fade In Festival battle of the bands ZUS! und Auftritten bei der Monkey Week, dem Vodafone Mexefest und beim Paredes de Coura, zurück, bevor sie beim Thermometer Festival als FNAC new talent ausgezeichnet wurden.

    Kurz darauf folgte ihr erstes Soloalbum The Misadventures Of Anthony Knivet und nun setzen sie mit der im letzten Jahr erschienenen Platte Drifter noch einen drauf, welche sie u.a. auf dem Reeperbahn-Festival diesen September live präsentieren werden. Vorab könnt ihr bereits im WERK 2 erleben, warum First Breath After Coma für viele als einer der neuen Hoffnungsträger des portugiesischen Post-Rock gilt und euch in ihrer beeindruckenden Liveperformance verlieren.

    First Breath After Coma ist eine fünfköpfige Shoegaze-Band, die wir so eher aus Edingburgh oder Glasgow erwartet hätten. Hymnische Chöre treffen auf schwer verhallte Vocals und Gitarrenlicks, die wie eine Kreuzung aus Editors und Slowdive klingen. Ihr aktuelles Album Drifter erschien in diesem Jahr und sorgte in der Heimat für Erstaunen. Schließlich sind diese Burschen gerade einmal 20 Jahre alt.“ MUSIKEXPRESS

    „Entspannte Post-Rock-Klänge in reinster Form, eine hohe Dosis Melancholie und verdammt sinnliche Melodien verbinden sich aufs Schönste. Das aktuelle, zweite über Crowdfunding finanzierte Album Drifter eröffnet eine wunderbare, poetische Welt. Es enthält so tolle Songs wie das experimentelle Blup oder das zweigeteilte, beinahe opernhafte Tierra Del Fuego, das wirklich mit aufbäumenden Gitarren und schwerem Schlagzeug vorwärts driftet, um in warme Bläserpassagen zu münden. Musik zum Zuhören und Mitwippen, zum Wegträumen und Wegwünschen. Dazu dieser Gesang, der ein wenig an Radiohead erinnert. Oder auch mal hymnisch daherkommt, wie in Dandelions. REEPERBAHN FESTIVAL 2016

    Support: WAL

    WAL ‐ Melodienfänger auf der Suche nach der puren Essenz...
    Entstanden aus der Idee Singer/Songwriter mit Postrock zu verbinden, spielen WAL heute poppigen, eingängigen Indierock. Die fünf erfahrenen Musiker aus Halle und Leipzig präsentieren einfache bis hin zu komplexen Songarrangements und verpacken ihre englischen Texte in einprägsame Melodien. Der Gesang, mal fühlbar zerbrechlich, dann wieder atmosphärisch intensiv, lässt dem Zuhörer keine Chance zu entkommen.

    Ihre große Leidenschaft – die Suche nach der Melodie, die einfängt und bleibt. WAL hinterfragen in ihren Songs die Unveränderlichkeit. Verspielte und epische Gitarrenläufe treffen auf ein warmes, eindringliches Klavier; hypnotische Synthi‐Effekte auf treibende, poppige fast trip‐hoppige Schlagzeugrhythmen. Manchmal wuchtig schwer gepaart mit finalem Postrock Crescendo. Einfach loslassen, treibend, jagend. Vielfältige musikalische Einflüsse bahnen sich ihren Weg an die Oberfläche. Der Gesang erinnert manchmal an Radiohead; Gitarren und Rythmen an Coldplay, Mogwai und Muse.

    WAL sind:
    Markus Steinhardt (Gesang, Gitarre)
    Florian Goldbach (Keys, Bass Synth, Gesang)
    David Zaubitzer (Gitarre, Cello)
    René Belter (Bass)
    Marten Winter (Drums & Percussion).

    Halle D, Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr, VVK: 10,40 €