• WERK 2 präsentiert im Rahmen der Jüdischen Woche:

    Weltmusik

    Kol Echad - Saut - One Voice * Live: Magi & Shiran

    MAGI (Foto: Yosef Cohen)

    Shiran (Foto: Hanan Bar Assouline)

    Eine explosive und hochkarätige Live-Show erwartet euch im Rahmen der Jüdischen Woche mit beiden Powerfrauen und ihren Bands.

    MAGI

    Die Sängerin und Musikerin MAGI (Maggie Hikri) macht electronic-arabic Worldmusic auf so anschauliche Weise, dass sie dir ihre Middle-Eastern Grooves und ihren elektronischen Cocktail aus überdimensionierten Karren in Saudi Arabien, in Clubs in San Francisco, auf dem Coachella Festival und gar auf dem Shiraz Arts Festival im Iran entgegenwirft.

    Schon in jungen Jahren flirtete MAGI mit traditioneller arabischer Musik. Das überzeugte den britischen Produzenten Juno Reactor, der für seine Fusion von elektronischen und globalen Einflüssen bekannt ist. So kam es zur Zusammenarbeit auf seinem neuesten Album und zu einer Supporttour für MAGI.

    Geboren und aufgewachsen im jemenitischen Ghetto im Süden Tel Avivs, Israel, und mit einer irakischen Großmutter, waren die ersten Klangbegegnungen von MAGI neben 2000 Jahre alten jemenitischen Gebeten auch zeitgenössische irakische Musik. Die Erzählstruktur und der emotionale Gehalt der arabischen Musik führten zu ihrem Interesse an Hip-Hop, Soul, Rock und schließlich den Electro-Dance-Grooves des wilden Westens.

    MAGIs vielfältige Einflüsse dominieren ihre erste Single Debka Rafiach. Ihr Debütalbum, produziert von Balkan Beat Box's Ron Bunker, soll noch in diesem Jahr erscheinen. Ihre neu veröffentlichte zweite Single Alashoo ist ein augenzwinkerndes Upgrade eines libanesischen Songs aus den 1950er Jahren, der nun aus einer kraftvollen weiblichen Perspektive erzählt wird. Der Track verbindet die singenden Stylings des urbanen Arabiens mit einer funky elektronischen Kulisse und einem Hauch von Gesellschaftskritik.

    MAGI
    arbeitete mit verschiedenen Bands wie der Heavy Metal Band Orphaned Land und dem Elektropop-Produzenten Laroz zusammen. Derzeit tritt sie vor einem multikulturellen Publikum in Israel und im Ausland auf.

    MAGI sind: Maggie Hikri - vocals, Roy Avital - Gitarren, Adi Benzur - Bass, Hagai Shlezinger - Schlagzeug, Gal Dahan - Sax, Yael Selinger - Tastaturen & Computer

    SHIRAN


    Shiran wagte es vor einem Jahr mit einem interessanten neuen Konzept, das die Aufmerksamkeit der Musikszene in Israel erweckte: Ein einzigartiger Umgang mit Eastern-Afro Beats, die den Körper fließend in Bewegung versetzt und eine kraftvolle Stimme, die die Bühne zum Beben bringt.

    Shiran und ihre Bandkollegen performen live so brillant und nehmen die Zuhörer*innen mit auf eine Reise von Harlem über San'a nach Tel Aviv.
    Shiran holt ihre Inspiration für Songs aus familiären Wurzeln und erzählt mit ihnen Geschichten von der Rückkehr nach Israel (Yemen Aliyah).


    Short English Version:

    MAGI
    Electro-Arab singer and musician MAGI (Maggie Hikri), makes “World Music” in the sense that you can imagine her genre-defying electronically infused cocktail of Middle-Eastern grooves, blasting from cars in Saudi Arabia and clubs in San Francisco, killing it in Coachella as well as the Shiraz Arts Festival in Iran.
    Born and bred in the Yemenite ghetto of south Tel Aviv, Israel and having an Iraqi grandmother, MAGI’s first sonic encounters included 2000 year-old Yemeni prayers and contemporary Iraqi music. The storytelling structure and emotional content of Arabian music naturally led to her interest in Hip-Hop, soul, rock and ultimately the electro dance grooves of the wild West.

    MAGI musical posse includes: Roy Avital - Guitars. Adi Benzur - Bass. Hagai Shlezinger - Drums. Gal Dahan - Sax. Yael Selinger - Keyboards & Computer

    SHIRAN
    Shiran ventured a year ago with an interesting new concept that peaked the attention of the musical scene in Israel. A unique view of An Eastern - Afro beat that flowingly moves the body and a powerful voice that rocks the stage. Shiran and her band-mates bring a performance that sends the audience to a journey between Harlem, San'a, and Tel Aviv.

    Shiran investigated her family roots, and created her songs from the stories of the Yemen Aliyah. The songs met a modern production featuring Ron Bakal, And together, Alongside with a full of groove band-mates, A Yemen matrimony took place in Harlem 2018.

    Halle D, Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, VVK: 28,60 €