• Nachholtermin

    Dies ist der Nachholtermin für das verschobene Konzert vom 19.05.2020. Die Tickets vom alten Termin behalten ihre Gültigkeit!

    WERK 2 präsentiert:

    Singer-Songwriter, Folk

    Beans On Toast

    „Der britische Songwriter singt diesmal in seinem unverwechselbaren Cockney Englisch zu altmodischem Rock`n`Roll über die besorgniserregende Zukunft. Als Unterstützung hat sich Jay MacAllister diesmal die familienband Kitty, Daisy & Lewis geholt.“

    „Da hat sich jemand Gedanken gemacht und durchaus Wut im Bauch.“ Bleistiftrocker.de

    „Schwer von Rock´n´Roll geprägte und doch luftig - leichte Arrangements, dass gute Laune zum Programm des Albums gehört. So kann es weitergehen!“ Aachener Zeitung

    „Eine peppige, altmodische Rock´n´Roll Platte, inspiriert von musikalischen Ikonen wie Chuck Berry und Otis Redding sowie modernen Denkern wie Noah Yuval Harari und Greta Thunberg. Eine lustig - schunkelnde Feierabendfahrt in die Apokalypse, die Monty Pythons sind da nicht weit.“ Fränkische Zeitung (album of the week)

    „Mc Allister hat dabei so viel zu sagen, dass er seine Wortkaskaden kaum auf die Musik verteilen kann – etwas weniger wäre mehr gewesen. Dafür ein bisschen mehr Aufmerksamkeit für die Melodie. Dass er das kann, beweist er in „On + On“, dem letzten der elf Tracks des Albums.“

    Am 1. Dezember 2019 kehren BEANS ON TOAST mit einem brandneuen Album zurück: „The Inevitable Train Wreck“.

    Es ist für den Kult-Songwriter etwas anderes - eine fröhliche Rock'n'Roll-Platte der alten Schule über die besorgniserregend düstere Zukunft der Menschheit, aufgenommen ausschließlich auf analogem Vintage-Equipment.

    Inspiriert von musikalischen Ikonen wie Chuck Berry und Otis Redding, sowie modernen Denkern wie Noah Yuval Harari und Greta Thunberg, ist das Album ein Gemeinschaftsprojekt von Beans und Lewis & Kitty Durham, der beliebten Familienband Kitty, Daisy and Lewis. Beans schrieb die Sammlung von Liedern und brachte sie zu Lewis und Kitty, die dann die Musik hinter den Texten neu schrieben und die Platte in ihrem Studio, den "Durham Sound Studios", produzierten. Sie veränderten den Sound von akustischem Folk zu dem wunderbaren Werk, das wir Euch heute präsentieren.

    Die Intention des Projekts wird wahrscheinlich am besten durch die Eröffnungsnummer World Gone Crazy veranschaulicht, ein schneller, klassischer Rock 'n' Roll-Song mit Texten, die behaupten: „Am Rande des Aussterbens im Zeitalter der Angst, wohin man auch schaut, ist eine weitere Katastrophe“.

    Nicht ein einziger Computer wurde bei der Aufnahme, dem Mischen oder dem Mastering des Albums verwendet, was seltsamerweise zu Saying Thank You to Robots passt; ein Ska-geprägter Song über den Aufstieg der künstlichen Intelligenz. An anderer Stelle auf dem Album findet man eine Blues-Nummer über die Kriege der Zukunft, Rich vs Poor, und einen Jam im Kinks-Stil, Extinction No.6, über die Sorgen neuer Eltern, die einen zerstörten Planeten für ihre Kinder verlassen.

    Das Album hat ein übergreifendes Thema, aber es ist keineswegs ein Konzeptalbum; es ist einfach ein Fall von dem, was Beans on Toast dieses Jahr im Kopf hatte. Es gibt sogar ein Lied über den Tag, an dem er Martin seine treue Gitarre verlor und natürlich ein Liebeslied über seine Muse und Frau Lizzy Bee.

    On & On
    führt uns zurück zu einem vertrauteren Beans-Sound - er ist wieder an der Akustikgitarre und sucht wieder mit einem optimistischen Lächeln nach Hoffnung. Ja, es sind unruhige Zeiten, in denen wir leben, deshalb ist es jetzt wichtiger denn je, das zu feiern, was wir bereits als gut kennen.

    „Das Leben ist lächerlich, es ist urkomisch, es kann gefährlich und manchmal sogar langweilig sein. Aber es ist belastbar und es ist schön und ich glaube daran. Möge es lange andauern.“

    Halle D, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr, VVK: 14,20 €