• WERK 2 präsentiert:

    Dark Wave, Black Metal

    ULTHA | UNRU

    ULTHA

    UNRU ist eine Black Metal, Hardcore, Screamo Band aus Bielefeld und Berlin.

    ULTHA ist eine fünfköpfige Metalband aus Köln (Deutschland). Die Band wurde Anfang 2014 gegründet, nachdem sich die alten Bands der Bandmitglieder, wie PLANKS, GOLDUST, ATKA, IRA, etc. aufgelöst hatten. Ihre Musik kann grob als eine Mischung aus US-Black Metal, (Funeral) Doom und Dark Wave beschrieben werden. Wenn man sich vorstellt, dass Ash Borer und Emperor sich mit Neurosis zusammentun, um Songs von Fields Of The Nephilim zu spielen, bekommt man vielleicht eine Vorstellung von Ulthas Sound. Textlich hält sich die Band nicht an klassische Metal-Klischees, sondern sinniert über die innere Dunkelheit und Traurigkeit unseres menschlichen Strebens nach Glück und das Verlorengehen in seinen Fehlern.

    Die Songs der Band sind meist zwischen 10-20 Minuten lang und reichen von superschnellen Blastbeats bis hin zu langsameren und schlammigeren Eruptionen. Mit ihren hypnotischen und melodischen Songs sowie ihren fesselnden Liveshows konnten sie sich in kürzester Zeit eine große Fangemeinde erspielen. Mittlerweile haben Ultha rund 100 Shows mit größeren europäischen und internationalen Acts in kleineren Clubs, auf Touren mit Bands wie Sun Worship (DE), Woe (US), Yellow Eyes (US), sowie viele Auftritte auf ausgewählten Festivals wie Roadburn (NL), Brutal Assault (CZ), Party.San (DE), Dudefest (DE), Saint Helena (DE), Doom Over Leipzig (DE), In Flammen (DE) und mehr gespielt.

    Ihr von der Kritik hochgelobtes zweites Album "Converging Sins" wurde von Fans und Kritikern gleichermaßen positiv aufgenommen und etablierte sie als einzigartige Band mit einem ganz eigenen Stil im stets kreativen deutschen (Black) Metal-Underground. Dies verschaffte ihnen einen weltweiten Vertrag mit CENTURY MEDIA RECORDS. Das besagte Label veröffentlichte im Herbst 2018 ihr drittes Album "The Inectricable Wandering", das zeigt, wie viel Qualität die Band in der kurzen Zeit ihres Bestehens aus ihren Einflüssen ziehen konnte.

    Halle D, Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, VVK: 16,50 €