• Sommerbühne am Panometer

    UT Connewitz und WERK 2 präsentieren:

    Soul

    All Good Undones: Alehlokapi + Support

    Newcomer Concerts, Support: Teeya Lamée

    Alehlokapi (Credit: Karine Brava)

    Teeya Lamée

    Alehlokapi ist eine aufstrebende Künstlerin aus Leipzig, die seit 2021 ihre Musik veröffentlicht.

    Unter ihrem Pseudonym verwebt sie Sounds und lässt in den entstandenen Songs ihre eigene Perspektive auf die Facetten, Beziehungen und Zusammenhänge des menschlichen Daseins erklingen.

    In ihrer eigenen Klangwelt werden Abhängigkeiten und Schwächen zu Stärken gemacht, Geschichten erzählt und in kontinuierliche und doch immer wieder überraschende Rhythmen eingebunden.

    Neben Einflüssen aus Hip-Hop, Jazz und Soul überlagern sich Einflüsse ihrer musikalischen Vorbilder wie Erykah Badu, Hiatus Kaiyote, Frank Ocean und Jorja Smith und werden von Alehokapi in ihren ganz eigenen Sound integriert. Sie selbst bezeichnet ihren Stil als "Neo-Soul", bzw. "Alternative R&B".

    Mit ihrer nuancenreichen Stimme zelebriert sie Sanftheit und Stärke gleichermaßen. In ihren Texten thematisiert Alehlokapi persönliche Erfahrungen, richtet den Blick reflektierend auf die eigene Rolle zwischen den Anderen und lädt uns ein, abseits der gewohnten Pfade offen zu sein für Pluralität und Empathie.


    Support:
    Nach 6 Jahren in der Stadt fühlt sich Teeya Lamée mittlerweile als waschechte "Halb-Leipzigerin".

    Die Künstlerin macht zwar schon seit musikalischer Früherziehung und “Spatzenchor” Musik – als sie 2018 Alternative RnB und Neo-Soul entdeckte, war es ganz und gar um sie geschehen.

    Seit 2021 veröffentlicht sie ihre eigene Musik – im Spannungsfeld von souliger Wärme, in die man sich am liebsten, ganz langsam, mit dem Rücken zuerst, reinsinken lassen möchte, und groovigen Vibes, zu denen der Kopf nickt.

    Ihre Texte erzählen von alltäglichen Begegnungen und greifen auch sehr persönliche Themen auf – wie zuletzt ihre im Mai veröffentlichte Debut-Single. In “no matter where i touch” geht es um das haltlose Gefühl, sich selbst nicht zu spüren. Musikalisch wird immer wieder der Einbruch symbolisiert, zu dem es in einem solchen Augenblick kommt und der einem den Boden zu entziehen scheint. Echte Themen, auch vermeintlich unangenehme Themen wie mentale Gesundheit, sind ein Aspekt, für den sie mit ihrer Musik stehen will.

    Als Einflüsse benennt Teeya Lamée eine Vielzahl an Künstler*innen wie Tom Misch, Lianne La Havas, Jaz Karis, Jorja Smith und Lauryn Hill.



    _______________

    Bei Vorlage dieses Tickets an der Panometer-Tageskasse erhaltet ihr einen rabattierten Eintrittspreis für die Asisi Panoramaausstellung "New York 9/11".
    Erwachsene: 10,- statt 13,- / 11,- €
    Kinder (6-16 J.): 3,- statt 6,- €
    Geltungszeitraum: ab 21.06. bis 31.08.22

    Arena am Panometer, Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, VVK: 9,- €