• Jazzclub Leipzig präsentiert im Rahmen der Jazztage:

    Festival, Jazz

    Leipziger Jazztage: Jas Kayser & Theo Croker (Doppelkonzert)

    Jas Kayser, Foto: Jameela Elfaki

    Theo Croker, Foto: Obidigbo Nzeribe

    Jas Kayser

    „I knew it from the minute I started playing [the drums], it just felt so right.” Im Alter von elf Jahren entdeckte Jas Kayser das Schlagzeug für sich. Rund fünfzehn Jahre später, im April dieses Jahres, veröffentlichte sie ihr Debütalbum und ist damit derzeit eine der aufregendsten Newcomer der jungen britischen Jazzszene. Ihre Musik ist eine facettenreiche Mischung, in der meditative Jazz-Arrangements mit energiegeladenen Afrobeats und eingängigen Pop-Passagen wechseln. Diese verbindet Kayser nicht nur mit einer technischen Präzision die einen Staunen lässt, sondern verwebt darin auch persönliche Themen wie Identität, Selbstfindung und Familie.

    Nach ihrem Studium am renommierten Berklee College of Music in Boston legte die junge Britin eine rasante Karriere hin, die keinen Zweifel lässt: Jas Kayser weiß, wo sie hinwill. So spielte sie in den letzten drei Jahren an der Seite britischer Talente wie Alfa Mist, Poppy Ajudha, Nubya Garcia und Shabaka Hutchings. Dabei sammelte sie zahlreiche wertvolle Erfahrungen, die in ihrer Rolle als Schlagzeugerin, Bandleader sowie auch als Komponistin prägen.

    Jas Kayser (dr)
    Jamie Leeming (git)
    Joao Caetano (perc)
    Daisy George (db)

    Theo Croker

    Er ist ein virtuoser Trompeter, Komponist und Produzent – doch das genügt noch lange nicht um den US-amerikanischen Musiker Theo Croker zu beschreiben. Mit seiner Musik wird er zum Abenteurer, ist Geschichtenerzähler und in alldem stets Modernist. Kein Wunder also, dass er den Begriff Jazz gerne ausdehnt: So changiert seine Musik zwischen Jazz, Post-Bob, Funk und Soul. Dazwischen mischen sich elektronisch angehauchte Fusionen und afrofuturistische Energien.

    Sein letztes Album baute Theo Crocker beinahe drehbuchartig auf. Dennoch wirkt seine Musik zu keiner Zeit verkopft, sondern ist kraftvoll, provokativ, vielseitig und stets mit politischer Kernkraft. Denn der Musiker setzt sich thematisch mit dem Schwarzsein in seinem Heimatland auseinander. Dabei arbeitet er das musikalische Erbe und die prägenden kulturellen Leistungen seiner Vorgänger auf und beleuchtet deren Beitrag für die US-amerikanische Musikentwicklung. Davon geprägt, kreiert er einen neuen, modernen Sound, der seinesgleichen sucht.

    Theo Croker (tr)
    Michael King (p)
    Eric Wheeler (b)
    Shekwoaga Ode (dr)
    D'Leau (art & sound)

    Der Vorverkauf startet am 14. September 2022 um 12.00 Uhr. Ticktes sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig sowie online unter www.eventim.de erhältlich.

    Halle A, Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr