• WERK 2 präsentiert:

    Dub

    Dub Spencer & Trance Hill vs. Umberto Echo

    Imago Cells Tour

    Foto: FotoSolar

    Dub Spencer & Trance Hill - Imago Cells

    Rund 20 Jahre sind Dub Spencer & Trance Hill im Musikbusiness unterwegs und nach wie vor hungrig wie eine Raupe im Blätterwald.Vermeintlich dominierte dabei stets die Dub-Komponente, egal, ob sie humorvollintelligent mit Weihnachtsliedern, SpokenWord oder Italowestern vermischt wurde.

    Doch spielte immer auch das Elektronische, Psychedelische, der «Trance» eine wichtige Rolle im Schaffen der europaweit bekannten Schweizer Band, was live zu schweißtreibenden Shows der Sonderklasse führte. Nun endlich erhält diese Facette ihren gebührenden Platz auf dem neuen, zwölften Longplayer des Quartetts: «ImagoCells» heißt das Album und markiert eine Metamorphose.

    „Imagozellen sind dafür verantwortlich, dass eine Raupe sich in einen Schmetterling verwandelt. Zunächst haben sie keine Funktion, werden sogar abgeblockt. Doch es gelingt ihnen, die alten Zellen für sich zu gewinnen und neues Leben zu schaffen: Das diente uns als Ausgangslage für die neue Platte.“

    Die Analogie der Imagozellen wird auch bei revolutionären Ereignissen verwendet: Ein altes System gilt es zu überwinden, damit etwas Schöneres entstehen kann. Nun ist es nicht so, dass Dub Spencer & Trance Hill ihre dubbigen Wurzeln überwinden wollen. Doch liegt es im Naturell der vier Luzerner, unbekannte Äste zu ersteigen, weshalb sie erstmals dem «Trance»im eigenen Bandnamen näher nachgehen.

    Dabei bleiben Masi Stalder (eb), Markus Meier (g) sowie Julian Dillier (dr) ihren Instrumenten treu und lassen Drummaschinen oder Computer vorerst links liegen –lediglich Philipp Greter (keys) hat sich ein neues, stattliches Synthesizer-Sammelsurium zugelegt. Und doch spielt das Quartett hier Musik, die bisher vorallem ihren Live-Gigs vorenthalten war.

    „Der «Trance» im Bandnamen steht für den elektronischen Teil unseres Sounds. Zwar ist der bisher kaum vorgekommen auf einer Platte, war aber immer da –wie die Imagozellen. Das wollen wir nun erforschen.“

    Aus dem Alten entsteht also das Neue, und so verschmilzt der Dub mit Elektronischer Tanzmusik oder besser: «Trancemusik»? Tracks wie «Trance Plane», «Fugu» oder das kurios-grandiose Oriental-5/4-Stück «Dubai Market» stehen denn klar im Zeichen des Up-Tempos und laden zum Raven ein. Weiter ist auch das Klangbild noch bassiger und psychedelischer geworden, ohne jedoch den organischen Touch zu verlieren. Die vier Musiker gingen dafür in die legendären Winterthurer Hardstudios, um dort an der Klangästhetik zu feilen. So blubbern, echoen und grooven denn die acht Songs tierisch gut, klingen unverkennbar nach Dub Spencer & Trance Hill – und zugleich versteht man, dass der einzige Weg das Neue ist. Ein wahrhaft magischer Augenblick, wie die Geburt des Schmetterlings.

    Halle D, Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, VVK: 15,40 €