• WERK 2 präsentiert:

    Heavy Metal, Death Metal

    DISILLUSION 2024 + Support: Fall Of Serenity & The Fright

    "Back to Times of Splendor"

    FALL OF SERENITY

    THE FRIGHT

    DISILLUSION

    DE
    Spätestens seit den Charterfolgen ihrer letzten beiden Alben „The Liberation“ und „Ayam“ gehören Disillusion zu den Schwergewichten des deutschen Metals. Für Fans der ersten Stunde waren sie das natürlich schon immer. Und Fans der ersten Stunde gab es nicht wenige. Disillusions Longplayer-Debüt „Back To Times Of Splendor“ war im April 2004 DIE Sensation im progressiven Melodic Death und hat international Maßstäbe gesetzt. Ein virtuoses Konzeptalbum, das auf der ganzen Breite der Emotionsskala spielt. Berührende, geradezu fragile Momente, brachiale Ausbrüche – die Genregrenzen schmelzen dahin und alles fließt kongenial zusammen in diesem epischen Meisterwerk. Disillusion haben auf dieser Platte gezeigt, was dramaturgisch aus brutalem Metal herauszuholen ist, und damit bereits zu Beginn ihrer Karriere einen Instant-Klassiker geschaffen.

    „Ein Meilenstein des Genres, der bis heute fasziniert.”
    „Eine Überraschung ist das nicht: Schon 2004 lieferte Mastermind Andy Schmidt mit BACK TO TIMES OF SPLENDOR die vielleicht beste deutsche Metal-Platte aller Zeiten", schrieb der Metal Hammer.

    Nach der großen Europatour 2022 mit Obscura und Persefone gibt es pünktlich zum 20. Geburtstag der Platte eine neue Tour 2024, auf der Band und Fans gemeinsam die prächtigen Zeiten feiern können – zurückliegende und kommende. Die Band spielt BACK TO TIMES OF SPLENDOR in voller Länge, von Anfang bis Ende und wird, wie schon in der Vergangenheit auch auf dieser Tour in erweiterter Besetzung auftreten, die die stilistische Bandbreite instrumental abdeckt.

    FALL OF SERENITY

    Gutes kommt zu denen, die warten. FALL OF SERENITY sind zehn Jahre nach ihrer Wiedervereinigung mit einem neuen Album zurück. Ihre Trennung dauerte von 2009 bis 2012. In den letzten fünf Jahren hat das Quintett die Veröffentlichung von "Open Wide, O Hell" vorbereitet. Haben sich die Musiker von ihrem ehemaligen Bassisten Linus Klausenitzer (ALKALOID, OBSIDIOUS, OBSCURA/FALL OF SERENITY 2008-2009) inspirieren lassen, der im Herbst 2023 sein Solodebüt "Tulpa" veröffentlicht? Mag sein!

    Auch "Open Wide, O Hell" ist abwechslungsreich geschrieben und wartet mit einer guten Portion Überraschungen auf. Die Basis des Albums liegt nach wie vor im melodischen Death Metal, den man mit der 1998 gegründeten ostdeutschen Band verbindet. Doch auch ein schwarzmetallischer Einschlag ist dem neuen Songmaterial zuzuschreiben und verändert das musikalische Gesicht entscheidend. Daneben führen FALL OF SERENITY weiterhin mit beeindruckenden Melodien durch ihre Songs. Nicht wenige der Tracks sind wahre Headbanger.

    THE FRIGHT

    Mit Leidenschaft für Horrorfilme und der Tatsache, dass der große Bruder ihn mit Punkrock infiziert hat, gründete Lon als 13 Jähriger Jugendlicher 2002 in der Gegend um Jena The Fright. Angefangen im Horrorpunk findet die heutige musikalische Ausrichtung in deutlich metallischeren Gefilden statt. Dunkel und schwer. Oder wie es Lon Fright zusammenfasst: „Unser Sound hat sich verändert, er klingt etwas schwerfälliger und sperriger, beinhaltet dennoch weiterhin viele Pop-Elemente und eingängige Melodien. Wie Lavagestein, aus dem eine Blume entwächst.”

    Mehrere Touren durch Europa u.a. mit 69 Eyes, Unzucht, Ewigheim sowie Blitzkid und zahlreiche Gigs mit u.a. Lacrimas Profundere, Hardcore Superstar und 6 Alben später stehen aktuell die in Eigenregie aufgenommene Singles „Dark“ , „Miles“, „Collision“ und „Hellraiser“ auf dem Plan.

    „Doch es wird definitiv ein Folgealbum geben…“ meint Gitarrist Chris North. „Aktuell haben wir uns mit unseren neuen Members Live fit gemacht und sind in 24/25 hoffentlich endlich wieder mehr unterwegs, doch parallel nutzen wir gleich die dunkle Welle auf der wir sind für neuen Output Ende des Jahres.“

    Also verspricht die Zukunft viel für alle die es dunkel und hart mögen…



    EN
    Ever since the chart successes of their last two albums "The Liberation" and "Ayam", Disillusion have been among the heavyweights of German metal. For fans of the first hour, of course, they always have been. And fans of the first hour came in good numbers. Disillusion's longplayer debut "Back To Times Of Splendor" was THE sensation within progressive melodic death in April 2004 and has set international standards. A virtuous concept album showing the whole range of emotions. Touching, almost fragile moments, brute outbursts - the genre boundaries melt away and everything flows together congenially in this epic masterpiece. On this record, Disillusion have shown what can be achieved dramaturgically out of brutal metal, creating an instant classic right at the beginning of their career.
    “A milestone in the genre that continues to fascinate today.”

    “This isn't a surprise: back in 2004, mastermind Andy Schmidt delivered perhaps the best German metal record of all time with BACK TO TIMES OF SPLENDOR," wrote Metal Hammer.

    After the big European tour in 2022 with Obscura and Persefone, there is a new tour in 2024, just in time for the record's 20th birthday, where the band and fans can celebrate the wonderful times together - past and future. The band plays BACK TO TIMES OF SPLENDOR in full length, from start to finish and, as in the past, will appear on this tour with an expanded line-up that covers the stylistic range instrumentally.

    FALL OF SERENITY

    Good things come to those who wait. FALL OF SERENITY are back with a new album ten years after their reunion. Their split lasted from 2009 to 2012. For the last five-four, the quintet has been preparing the release of “Open Wide, O Hell“. Were the musicians inspired by their former bassist Linus Klausenitzer (ALKALOID, OBSIDIOUS, OBSCURA/FALL OF SERENITY 2008-2009), who released his solo debut “Tulpa” in the fall of 2023? Maybe!

    “Open Wide, O Hell” is also variably written and comes up with a good dose of surprises. The basis of the album still lies in melodic death metal, which is associated with the East German band founded in 1998. But a black metal impact is also to be attributed to the new song material and changes the musical face decisively. Besides, impressive melodies continue to lead FALL OF SERENITY through their songs. Quite a few of the tracks are true headbangers.

    THE FRIGHT

    Lon, a teenager from Jena, founded The Fright in 2002, influenced by his passion for horror movies and his older brother's introduction to punk rock. Starting with horror punk, the band's musical direction has evolved into a heavier, darker sound with elements of pop and catchy melodies. After touring Europe with bands like 69 Eyes and Blitzkid, and sharing the stage with acts like Lacrimas Profundere and Hardcore Superstar, The Fright has released six albums and is currently working on new singles, including "Dark," "Miles," "Collision," and "Hellraiser." Guitarist Chris North confirms that there will definitely be a follow-up album and that the band is getting ready for more live performances. The future looks promising for fans of dark and heavy music.

    Halle D, Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, VVK: 22,- zzgl, Gebühren